Das collegium transrhenanum
in Ffm-Schwanheim
 
> unsere Aktivitäten > collegium transrhenanum > Aktivitäten des collegium transrhenanum > Gräfenhausen: Die Römer im Barbaricum
 

Die Römergruppe von terraplana war am Samstag, 31. Mai 2014 und Sonntag, 1.Juni 2014 zum Römerfest im Heimatmuseum Schwanheim eingeladen. Im modernen Museum werden u.a. viele römische Funde ausgestellt, denn in der Nähe wurde eine römische „villa rustica“ ausgegraben.
Am Samstag hielt der Archäologe und Römerkenner Mario Becker einen kurzweiligen interessanten Bildervortrag, der u.a. der Frage nachging, warum der römische Staat so mächtig war und doch unterging.
Das collegium transrhenanum konnte an diesem Wochenende den Innenhof des Museums mit Leben füllen. Die AEGINA, der nachgebaute römische Lastenkahn, wurde von den Erbauern Daniel Usher und Jörg Lotter präsentiert; Samstag führte Jörg Lotter noch Bronzeguss für römische Fibeln vor. Uschi Weiß-Göbel berichtete über die „culina romana“, die römische Küche, während Addi Göbel die zahlreichen Gäste in die Geheimnisse des römischen Rechnens einweihte. Rita Lotter kümmerte sich wie immer um die Kinder, die, in Maltuniken gekleidet, römische Anhänger anmalen konnten. Unterstützt wurde sie dabei von netten Damen des Heimat- und Geschichtsvereins. Brigitte Schmidt führte wieder römische Öllampentöpferei vor, während Peter Schmidt die fertigen Produkte zu Gunsten des Vereins verkaufte.



An beiden Tagen kam unser terraplana - Mitglied Andreas Vogel sogar als römischer Auxiliar-Soldat mit voller Ausrüstung bzw. als Veteran der Vindeliker-Kohorte und brachte noch einen zweiten römischen Soldaten mit. Sie haben ein prächtiges Bild abgegeben, zeigten gern ihre Montur und fachsimpelten mit vielen Besuchern.
Auch einige andere terraplana-Mitglieder besuchten uns. Einer stellte sofort fest, dass die kleine Firmalampe, welches im Schwanheimer Museum steht und für diesen Event nachgebildet wurde, vom Typ Loeschcke IX a sein müsste. Alle Achtung!
Ein Mädchen wollte wissen, ob es auch dicke Römer gab. Klar gab es die! Aber wie kam sie überhaupt auf diese Frage? Schon kam die Folgefrage: Wie konnten die dicken Römer mit ihren dicken Fingern in die kleinen Henkel der Öllampen greifen?
Schön, dass auch unser 2. Vorsitzende Marco Hardy mit Silke Gruhn kam und kräftig beim Zusammenpacken Hand anlegte.
Die fleißigen Helfer des Heimat- und Geschichtsvereins haben sowohl beim Auf- als auch beim Abbau geholfen und auch für das leibliche Wohl gesorgt: Es gab Würstchen, Mulsum und Moretum, Kaffee und Kuchen und andere Köstlichkeiten. Die Zusammenarbeit hat wunderbar geklappt. Danke an alle!
Das Römerfest in Schwanheim war ein voller Erfolg!
 

Text: Brigitte Schmidt

Fotos: Silke Gruhn, Daniel Usher, Folkert Tiarks, Peter u. Brigitte Schmidt

nach oben ...